Wie ich arbeite

Mit Vertrauen in die Selbstwirksamkeit

Unsere Zusammenarbeit steuert darauf zu, einen Prozess anzuregen, der Sie zum Experten der eigenen Lösungen macht. Lineares Denken im Sinn von Ursache und Wirkung wird erweitert, um den Klärungs- oder Entwicklungsprozess zu verflüssigen. „Lösung“ bedeutet zeitweilig auch das „sich lösen“ von Ideen, wie ein gewünschter Zustand zu erreichen ist. Als Coach und Beraterin nehme ich eine neutrale und alle Parteien umfassende Haltung ein. Ich gebe Impulse, die Ihnen ermöglichen, die Perspektive zu wechseln, um Zusammenhänge, Beziehungsmuster und Wechselwirkungen neu zu sehen, so dass Sie im eigenen Tempo und selbstgesteuert Ihre Ziele erreichen können. Verschwiegenheit gegenüber Dritten ist während der Zusammenarbeit und darüber hinaus ist selbstverständlich.

Innere Haltung und Methoden

Der Leitgedanke des Systemischen Arbeitens ist die Annahme, dass die Lösung einer Entwicklungsaufgabe weniger allein in einer Person selbst liegt, sondern im Zusammenhang mit anderen Menschen in seinem Umfeld zu sehen ist. Beziehungsprozesse z.B. am Arbeitsplatz, in der Familie oder in Organisationen sind an der Entstehung und Aufrechterhaltung eines Problems beteiligt und deswegen auch für Veränderungs- und Lösungsprozesse wichtig. Die Personen müssen deswegen nicht unbedingt anwesend sein, da mir ein umfangreiches Repertoire an systemischen Methoden für Einzelgespräche zur Verfügung steht. Ergänzend kommen bei Bedarf weitere Methoden zum Einsatz, um die Entspannungsfähigkeit und Achtsamkeit regulieren oder Zielkonzepte visualisieren helfen. Für sämtliche Coaching- und Beratungsmethoden, die ich anwende, habe ich eine fundierte Aus- und Weiterbildung und umfangreiche praktische Erfahrung, die ich regelmäßig selbstreflektiere und supervidiere lasse. Mein persönlicher Hintergrund

Dem Klienten und der Wahrnehmung seiner Realität – dem „So sein“ wie er oder sie ist, wertschätzend gegenüberzutreten, bildet ein Fundament der Zusammenarbeit. Hinzu kommt die Einstellung, dass Probleme Lösungsversuche sind, die mit Blick auf das zu erreichende Ziel nicht funktionieren. Sie geben jedoch Hinweise darauf, dass das Anliegen grundsätzlich lösbar wäre, denn sonst gäbe es kein Problembewusstsein. Diese Haltung ermöglicht – „normalisiert“, den Status quo und entlastet die Situation zunächst. Damit finden Ressourcen, Potenziale und hilfreiche Kräfte wieder Raum, wirksam im Sinne des Klienten zu werden.

Systemisch zu arbeiten bedeutet (für mich), den Menschen in seiner Autonomie und Individualität anzunehmen und sein Problem als einen möglichen Lösungsversuch zu würdigen. Es beginnt ein gemeinsamer Suchprozess nach besseren Handlungs-, Verhaltens-, und Denkmöglichkeiten. Da die Wahrscheinlichkeit relativ groß ist, dass sich aus dem Sprechen über Probleme eher Probleme entwickeln und aus dem über Lösungen eher Lösungen, ist systemische Beratung eher an Veränderungen in der Gegenwart und Zukunft orientiert als an der Historie des Problems. Und dennoch ist Ihr Expertenwissen zu Ihrem Anliegen gefragt und wertvoll. Niemand kennt die Geschichte dazu so gut wie Sie selbst. Nicht verwundern sollte Sie jedoch, wenn in der Nähe der Lösung oder Besserung eine andere Geschichte entsteht.

Mehr Infos über systemisches Arbeiten finden Sie hier: Link zur Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e.V.

Nach oben