Therapeutische Methoden

Therapeutisches Coaching und Psychotherapie

Meine Arbeitsweise ist geprägt von der systemisch-lösungsorientierten Kurzzeittherapie. Diese Methode arbeitet vorwiegend an den Lösungsmöglichkeiten eines Problems zur Besserung des Befindens. Sie fokussiert sich weniger auf Ursächlichkeiten in der Vergangenheit. Der Ansatz geht davon aus, dass jeder Mensch über die Ressourcen verfügt, die zur Heilung beitragen. Er nutzt sie jedoch nicht in dem Umfang oder nimmt sie so wahr, wie es hilfreich wäre.

Statt einer tiefgehenden Analyse findet in der lösungsorientierten Kurzzeittherapie eine Vergrößerung des Lösungsraums für das Problem statt. Denn der eigene Blick neigt leider manchmal dazu, zu eng zu werden und eher die Defizite zu sehen. Dabei schauen wir u.a., wann es mal anderes war und wie Sie Ihre Ressourcen heute wieder aktivieren können. Ziel ist es, sich in mehr oder weniger großen Schritten vom alten Verhalten und Denken zu lösen, Geschehenes erhält die Chance neu gesehen zu werden. Die Unabänderlichkeit der Situation wird hinterfragt und neuer, innerer Raum geschaffen, sich selbstwirksam aus dem Problem lösen zu können und damit Einfluss auf das eigenene Befinden zu nehmen.
Eine Kurzzeittherapie umfasst in der Regel zwischen 5 und 25 Stunden. Wenn es früher besser wird, darf das auch sein.

Seit 2008 die Systemische Therapie als wissenschaftliches Psychotherapieverfahren anerkannt. Link zur
Systemischen Gesellschaft

Achtsamkeits- und akzeptanzorientierte Verfahren

Die Anwendung von achtsamkeits- und akzeptanzbasierten Verfahren (MBSR=Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion und ACT = Akzeptanz und Commitmenttherapie) vermittelt praktisch erlebbare Erfahrungen der Selbstfürsorge, z.B. für stressbelastete Menschen. Sie zielen auf die Erweiterung des individuellen Handlungsspielraumes ab. In Zeiten des “schnellen Wandels” unterstützen sie beim flexiblen Umgang mit neuen Situationen und fördern das “Zu-sich-selbst-Stehen”. Durch Selbstbeobachtung, Meditation und die Distanzierung von schweren Gedanken oder Gefühlen werden Wahlmöglichkeiten deutlicher. Auf die eigene Flexibilität im Umgang mit der Symptomatik kann so leichter Einfluss genommen werden. Die Ausrichtung an den eigenen Werten und dem, was dem Klienten “am Herzen” liegt, nimmt hier einen hohen Stellenwert ein. Dabei werden weniger die Inhalte des Denkens und Verhaltens, sondern die individuellen Bewertungen und Gefühle in den Mittelpunkt unserer Begegnung gerückt.

Imaginative und Hypnosystemische Verfahren, EMDR

Als wichtige Ergänzung zum Gespräch wende ich auch Methoden aus der Hypnotherapie und dem EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing=Methode zur Traumaverarbeitung) an. Nach belastenden Ereignissen können diese Therapieverfahren dazu beitragen, das Erlebte neu zu bewerten und in die eigene Geschichte zu integrieren. Auch vor wichtigen Entscheidungen, Prüfungen oder dem Sprechen vor Publikum können diese Therapieverfahren kurzfristig eine wertvolle Hilfestellung bieten.

Profil mit Qualifikation und Erfahrungen

Unverbindliche Anfragen und Terminvereinbarungen gerne telefonisch oder per Mail.

Regina Lautenschläger

Nach oben